Wie unterscheiden sich Klimaanlage-Typen, Vorteile und Nachteile?

klimaanlage-delonghi-pac-n-81-fernbedienung-ausschnittWelche Vor- und Nachteile hat ein Monoblock?

In den letzten Jahren erfreuen sich die kompakten mobilen Klimaanlagen mit Abluftschlauch einer immer größeren Nutzergemeinde. Diese Geräte werden auch als Monoblock oder Mobilgerät bezeichnet. Neben dem großen Vorteilen Mobilität und günstiger Anschaffungspreis kann sich die Geräuschkulisse während des Betriebes als nachteilig herausstellen. Die Qualität der Isolierung, der Schallschutz, ist hier maßgeblich. Viele Geräte arbeiten im Bereich von ca. 45 bis etwa 58 Dezibel. Diese Lautstärke ist für erholsame Nachtstunden oder zum Entspannen für lärmempfindliche Menschen schon zu laut. Der Faktor „subjektive Wahrnehmung“ spielt auch eine wichtige Rolle.

Der Abluftschlauch, auch als Abluftrohr bezeichnet, leitet die warme Luft nach außen. Ist dieser Schlauch sehr lang und schlecht isoliert, stellt er eine Wärmequelle im Raum dar und die Klimaanlage darf diese zusätzliche warme Luft wieder kühlen … es entsteht wieder Abwärme, die über den Schlauch abtransportiert werden muss … das tut dem Wirkungsgrad des Klimagerätes und dem Stromverbrauch nicht gut. Je kürzer der Abluftschlauch ist, um so besser. Der Abluftschlauch wird an einem geöffneten Fenster befestigt, wo die warme Luft in die Umgebung gelangen kann. Nachteilig ist, hier manchmal keine gute Isolierung zu haben. Bringt man am Fenster eine passende Abdichtung mittels Klettband an, sieht die Sache schon besser aus. Von Vorteil ist, dass alles rückstandsfrei entfernt werden kann. Zieht man aus einer Mietwohnung aus, kann die mobile Klimaanlage mitgenommen und die Wohnung wird ohne bauliche Veränderung dem Vermieter zurückgegeben werden.

Klimaanlage mit Ab- und Zuluftschlauch

Über einen Schlauch wird Außenluft angesaugt, um den Verflüssiger der Klimaanlage damit zu kühlen. Es handelt sich um ein sogenanntes Zweischlauchsystem. Über den Abluftschlauch gibt das Gerät die warme Luft ab. Wird so ein Gerät in Betracht gezogen, ist zu klären, wohin mit den Schläuchen? Fensteröffnung oder doch Löcher in die Wand bohren? Die Schläuche haben meist einen Durchmesser größer als 10 cm. Solche Geräte wären Alternativen, wenn keine Splitklimaanlage als permanentes Außengerät angebaut werden kann. Nachteilig bei dieser Art Klimaanlage wäre auch, dass der Geräuschpegel im Rauminneren vorhanden ist.

Splitgerät – mobil und mit Außeninstallation

Diese Art der Klimaanlagen besteht aus einem fahrbaren mobilen Innengerät und einer kompakten Außeneinheit. Ein kleines Loch in der Wand reicht für den Schlauch zum Außenteil. Durch die Komponententrennung ist die Geräuschkulisse im Rauminnern geringer als bei Monoblocks. Leistung und Wirkung sind besser, so lassen sich mit solchen Geräten auch größere Räume temperieren. Bei diesen Geräten ist drauf zu achten, dass sich der Kältekompressor nicht im Innengerät befindet, wenn man geräuschempfindlich ist. Solche Bauweise ist preislich etwas höher angesiedelt. Von Vorteil ist die automatische Abgabe des Kondenswassers nach außen im Gegensatz zu den Monoblock-Geräten, wo das Kondenswasser in einem Auffangbehälter gesammelt wird, der regelmäßig entleert werden muss.

Splitgerät – fest installiert – Inverter

Der Installationsaufwand für ein Splitgerät mit Inverter ist bei der Planung solcher Klimaanlage zu berücksichtigen. Hinter dem Begriff „Inverter“ verbirgt sich eine digitale Drehzahlregelung für den Kompressor. Steht irgendwann der Wohnungsauszug an, muss u.U. so ein Gerät wieder abgebaut werden, wenn es der Nachmieter nicht übernimmt. Bei Mietwohnungen dürfte schon beim Einbau die Meinung des Vermieters interessant sein. Mit dieser Art der Klimaanlage verbinden sich sonst viele Vorteile. Das Innenteil wird an der Wand oder an der Decke befestigt und blockiert somit keine Stellfläche im Raum. Ist die „Heisse Saison“ vorbei, steht nicht die Frage an, wohin die Klimaanlage eingelagert wird. Da im Innenteil nur ein kleines Gebläse bzw. ein Ventilator werkelt und der kräftige Kompressor in der Außeneinheit untergebracht ist, sammelt das Splitgerät mit Inverter auch Pluspunkte in Sachen „Leise arbeiten“. Die Geräte arbeiten sehr effizient und halten die vorgegebene Temperatur konstant, ohne sich dabei ganz auszuschalten und bei der Nachregelung sich wieder komplett anzuschalten. Durch dieses „nur vom Gas gehen“ arbeiten Invertergeräte bedarfsgerechter. Besitzt eine Splitklimaanlage eine eingebaute Wärmepumpe, so kann es auch heizen. Splitklimaanlagen mit Inverter zählen zu den hochwertigen Geräten und haben natürlich einen höheren Anschaffungspreis als die mobilen kompakten Monoblocks. Im Stromverbrauch können sie allerdings günstiger sein.

Planung und Vergleich im Vorfeld eines Klimagerät-Kaufs ist immer empfehlenswert, um zu entscheiden, welche Art Klimaanlage im Einzelfall richtig ist. Geht es nur um eine kleinere Wohnung, wo die heißen Sommertage anstehen oder wird im 2-Mann-Büro zu sehr geschwitzt, ist ein mobiles Klimagerät mit Abluftschlauch ausreichend und auch von den Folgekosten überschaubar.

[abx product=“259″ template=“250″]

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 10 =